Ursachen für Vitaminmangel

Gefährliche Krankheiten durch Vitaminmangel treten in unserer Wohlstandsgesellschaft nur noch in Ausnahmefällen auf. Trotzdem leiden heutzutage viele Erwachsene und auch Kinder an einer Unterversorgung mit Vitaminen. Ursachen und Symptome von Vitaminmangel sind vielfältig.

Vitaminmangel macht krank

Vitamine bestimmen in großem Maße unser Lebens- und Körpergefühl. Nur mit einer ausgewogenen Vitaminbilanz fühlen wir uns gesund, widerstandsfähig und unternehmungslustig. Ein Mangel an Vitaminen kann krank machen. Wir fühlen uns müde, unkonzentriert und werden schneller krank.

Für den Körper sind Vitamine lebensnotwendig

Vitamine stärken das Immunsystem und sind unverzichtbar beim Aufbau von Körperzellen, Blutkörperchen, Knochen und Zähnen. Darüber hinaus sind sie an vielen Stoffwechsel-Reaktionen, z.B. der Verwertung von Kohlenhydraten beteiligt. Es gibt viele verschiedene Arten von Vitaminen. Jedes einzelne erfüllt bestimmte Aufgaben – deshalb kann es auch zu spezifischen Mangelerscheinungen kommen.

Vitamine müssen mit dem Essen aufgenommen werden

Bis auf wenige Ausnahmen (z.B. Vitamin D) kann unser Körper Vitamine nicht selbst produzieren. Das bedeutet, dass sie mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Sie sind sowohl in tierischen, als auch in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Eine vernünftige, ausgewogene Ernährung ist für die ausreichende Versorgung mit Vitaminen unerlässlich.

Vitaminmangel aufgrund ungesunder Lebensweise

Vitaminmangel entsteht heutzutage häufig durch eine ungesunde Lebensweise und/oder unausgewogene Ernährung. So hat sich z.B. im Rahmen der EsKiMo-Studie, die 2006 mit 2400 Kindern und Jugendlichen durchgeführt wurde, gezeigt, dass sowohl für Kinder als auch für Jugendliche die Aufnahme an Vitamin D und Folat unterhalb der empfohlenen DGE-Referenzwerte war. Auch bei den Erwachsenen werden nicht immer ausreichend Vitamine zugeführt. In der Nationalen Verzehrsstudie II (NVS II), bei der zwischen 2005 und 2006 20.000 Personen befragt wurden, wurde insbesondere auch für Vitamin D und Folat eine unzureichende Aufnahme aufgezeigt. Aber auch bei anderen Vitaminen ergibt sich eine unter der Empfehlung liegende Zufuhr für Teile der Bevölkerung bzw. bestimmte Altersgruppen.
Mangelerscheinungen können aber auch als Folge eines erhöhten Bedarfs an Vitaminen auftreten.

Erhöhter Vitaminbedarf besteht zum Beispiel

  • in der Schwangerschaft und Stillzeit
  • in der Kindheit und Jugend (besonders in Wachstumsphasen)
  • während und nach Infekten
  • bei Erkrankungen des Verdauungstrakts (z.B. chronische Darmentzündung, Zöliakie)
  • bei Rauchern
  • bei Vegetarieren und Veganern
  • bei Leistungssportlern
  • bei Senioren

Vielen Menschen fehlt Vitamin D

Rund 60 Prozent der Bevölkerung leidet in Deutschland an einem Mangel des Vitamin D. Das Vitamin ist vorallem wichtig für die Stabilität der Knochen. Anders als andere Vitamine gelangt Vitamin D nicht nur durch die Nahrung in den Körper. Der Körper kann das Vitamin von selbst bilden – er benötigt dazu allerdings ausreichend Sonnenlicht. Dies erklärt, warum es gerade in den Herbst- und Wintermonaten zu Mangelerscheinungen kommt.
Senioren leiden häufiger als jüngere Menschen an Mangelerscheinungen, da der Körper mit zunehmendem Alter weniger Vitamin D produziert.

Der Bedarf kann durch die Nahrung nicht gedeckt werden

Vitamin D ist nur in sehr wenigen gängigen Lebensmitteln, z.B. in Lachs, Hering, Champignons und anderen Pilzen, enthalten. Der Verzehr dieser Nahrungsmittel kann den täglichen Vitamin-D-Bedarf in der Regel nicht decken. Wenn eine Kombination aus genügend Sonneneinstrahlung und gezielter Ernährung nicht ausreicht, können auch Nahrungsergänzungmittel mit Vitamin D helfen, eine unzureichende Versorgung auszugleichen.

Vitamin-D-Mangel kann ernste Folgen haben

Besonders bei Kindern kann ein Vitamin-D-Defizit ernste Folgen haben.
Im schlimmsten Fall führt ein Mangel zur schweren Wachstumsstörung Rachitis. Kinder, die an Vitamin-D-Mangel leiden, neigen manchmal auch zu schwacher Muskulatur und schlechter Zahnbildung. Bei Erwachsenen kann Vitamin-D-Mangel zu Knochenerweichung und Knochenschwund (Osteoporose) führen.

Weiterführende Informationen

Die Anzeichen für einen Vitaminmangel sind vielfältig. Die Symptome reichen von Müdigkeit über Konzentrationsstörungen bis in seltenen Fällen hin zu Erweichung der Knochen.

Lesen Sie die Tipps zur vitaminschonenden Lagerung und Zubereitung frischer Lebensmittel!

Eine ausgewogene Vitamin-Mischung ist die beste Vorbeugung. Lesen Sie die Tipps von DR. KADE zum Thema vitaminreiche Ernährung!