Erschöpfungszustände Tipps

Im modernen Leben reihen sich Stress-Phasen oft nahtlos aneinander. Ständiger Termindruck, permanente Erreichbarkeit und Informationsüberflutung versetzen den Körper pausenlos in Alarmbereitschaft. Folge sind oft Erschöpfungszustände. So können Sie Ihrem Körper helfen, neue Kraft zu schöpfen.

Den Ursachen für Erschöpfung auf den Grund gehen

Stress gilt als ein Hauptauslöser von Erschöpfungszuständen. Häufige Müdigkeit und Abgeschlagenheit können aber auch andere Ursachen haben, z.B. Eisenmangel oder Probleme mit der Schilddrüse.
Wenn Sie sich auffällig oft erschöpft fühlen, ist es wichtig, den Ursachen dafür auf den Grund zu gehen.
Häufig kann eine einfache Blutuntersuchung beim Hausarzt bereits Aufschluss darüber geben, ob Mangelerscheinungen, eine Erkrankung oder tatsächlich "nur" Stress hinter den Beschwerden steckt.

Ruhe und Nährstoffe als Mittel gegen Stress und Erschöpfung

Unabhängig davon, welche Ursache Beschwerden wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit haben: Ist der Körper erschöpft und ausgepowert, benötigt er Ruhe und verstärkte Zufuhr von Energie, also regelmäßiges, gesundes, vollwertiges Essen.
Zugegeben: Im rasend schnellen Alltags-Chaos scheint es manchmal fast unmöglich, innezuhalten, um sich etwas Gutes zu tun.
Wenn Sie bereits an Erschöpfungssymptomen leiden, sollten Sie sich aber unbedingt regelmäßig Zeit nehmen, um auszuruhen. Schon kleine Ruhepausen, z.B. 30 Minuten Mittagsschlaf oder ein kurzer Spaziergang um den Block, helfen Körper und Geist, aufzutanken.

Konkrete Tipps, um im hektischen Alltag Ruhe zu finden:

  • Machen sie konsequent Mittagspause. Wenn möglich, verbringen sie diese Zeit an der frischen Luft (z.B. im Park) oder an einem ruhigen Ort (kleines Café oder in einer ruhigen Ecke in der Kantine).
  • Schalten Sie während Ruhepausen ihr Handy ab.
  • Essen Sie nicht "schnell irgendwas". Nehmen Sie bewusst gesunde Lebensmittel (Salat, Vollkornprodukte, Wasser) zu sich und genießen Sie das Essen. Bereiten Sie für die Zeit im Büro gesunde Snacks vor, z.B. Gemüse-Sticks, Weintrauben, Bananen, Vollkornkekse.
  • Genehmigen Sie sich "5-Minuten-Auszeiten". Bleiben Sie z.B. fünf Minuten länger unter der Dusche stehen, um einfach nur das warme Wasser zu genießen. Oder: Setzen Sie sich zwischen zwei Terminen kurz auf eine Bank, um fünf Minuten Sonne zu tanken.
  • Gönnen Sie sich ein Feierabend-Ritual (auch, wenn Sie zuhause arbeiten). Mit einer warmen Tasse Tee oder ein paar entspannenden Atem- und Dehnübungen schließen Sie den Arbeitstag bewusst ab.
  • Erlernen Sie eine Entspannungstechnik, z.B. Autogenes Training oder Progessive Muskelentspannung. Sie haben keine Zeit, einen Kurs zu besuchen? Es gibt auch CDs mit denen man zuhause Entspannung "erlernen" kann!
  • Wenn Sie dauerhaft erschöpft sind, ist es ratsam, sich auch ganz wörtlich Ruhe zu gönnen. Versuchen Sie deshalb, öfter mal auf das abendliche Fernsehen zu verzichten. Tipp: Auch eine Autofahrt ganz ohne Radio oder CD kann sehr entspannend sein.
  • Auch wenn es schwer fällt: Gehen Sie früh schlafen. Besonders in Phasen der Erschöpfung benötigt der Organismus sieben bis acht Stunden Schlaf zur Regeneration.

Konkrete Tipps, für eine besonders vollwertige Ernährung:

  • Essen Sie jeden Tag frisches Obst und Gemüse.
  • Lassen Sie niemals das Frühstück ausfallen. Müsli (möglichst ohne Zuckerzusatz) und Vollkornbrot liefern Power für den Tag. Sehr viel Energie spendet auch ein warmes Frühstück aus gekochtem Getreide (z.B. Haferflocken, Dinkel oder Hirse).
  • Führen Sie dem Körper genügend stärkende Kohlehydrate (Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln) zu. Faustregel: Mindestens die Hälfte der täglichen Kalorienzufuhr sollte aus Kohlehydraten stammen. Wichtig: Wählen Sie Vollkornvarianten dieser Lebensmittel!
  • Auch eine träge Verdauung raubt Körper und Geist Energie. Kurbeln Sie deshalb den Darm mit der regelmäßigen Aufnahme von Ballaststoffen an: Hülsenfrüchte (Erbsen, Linsen, Bohnen), Salat, Vollkornprodukte.
  • Nehmen Sie auch jeden Tag eiweißhaltige Nahrungsmittel zu sich. Zum Beispiel Geflügel, Eier, Nüsse, Fisch.
  • Verzichten Sie konsequent auf Fast Food, Mikrowellengerichte, Chips und übermäßig viel Süßigkeiten. Diese Lebensmittel machen zwar satt, rauben Ihrem Körper aber Energie.
  • Trinken Sie jeden Tag, 1,5 Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee. Tipp: Mit heißem Wasser übergossener Ingwer wärmt den Körper.

Nahrungsergänzungsmittel können den Körper unterstützen

Viele Menschen, die häufig oder permanent erschöpft sind, leiden an Vitamin- und Mineralstoffunterversorgung. Neben der Umstellung der Ernährung können auch Nahrungsergänzungsmittel helfen, den Körper ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Bestimmte Vitamine und Vitalstoffe, die dem Körper fehlen, können z.B. als Nahrungsergänzungsmittel (z.B. Sanostol oder Sanostol Lutschtabletten) eingenommen werden.

Weiterführende Informationen

Schlafprobleme, häufige Infekte, z.B. Erkältungen, Magenver-stimmungen? Erste Anzeichen für eine Erschöpfung. 

Um Erschöpfung zu vermeiden, ist es ratsam, schon frühzeitig auf körperliche Reaktionen zu achten und darauf zu reagieren.