Symptome und Beschwerden bei Eisenmangel

Wird ein Eisenmangel nicht ausgeglichen, können zu den bereits bestehenden Symptomen weitere Symptome hinzukommen, die die Lebensqualität stark beeinträchtigen.

Im Anfangsstadium werden die Symptome von Eisenmangel von Betroffenen oft nur für ein "kleines Leistungstief" gehalten. Zu den frühen Anzeichen gehören: 

  • Blässe
  • Müdigkeit
  • Infektanfälligkeit.

Eisenmangel kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein

Mediziner unterscheiden verschiedene Schweregrade des Eisenmangels. Mit sinkendem Eisenspiegel werden die Begleiterscheinungen des Mangels ausgeprägter und werden von Betroffenen als zunehmend belastend empfunden. In der Frühphase des Eisenmangels kann der Körper noch auf gespeicherte Eisenreserven zurückgreifen. Dabei werden vorhandene Eisendepots nach und nach abgebaut.

Ist das im Körper gespeicherte Eisen aufgebraucht, kann der Organismus nur noch auf das im Blut befindliche Eisen zurückgreifen. Der Eisenspiegel ist erniedrigt, viele Betroffene leiden in diesem Stadium bereits an unangenehmen Mangelerscheinungen.

Wenn die Eisenspeicher im Körper schon über einen längeren Zeitraum vollständig entleert sind, wird auch das Transporteisen im Blut (Hämoglobin) aufgebraucht. Die Symptome des Eisenmangels schränken die Lebensqualität der Betroffenen dann stark ein.

Betroffene können Symptome des Eisenmangels bemerken:

  • blasse, spröde oder trockene Haut, Müdigkeit    
  • eingerissene, entzündete Mundwinkel
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • verlangsamtes Haar- und Nagelwachstum
  • Kopfschmerzen
  • Nervosität
  • Kälteempfindlichkeit    
  • vermehrter Leistungsabfall
  • Herzrasen
  • brüchige Fingernägel    
  • nächtliche Schlaflosigkeit trotz Müdigkeit

Eisenmangel bei Kindern

Nicht selten entwickeln auch Kinder einen Eisenmangel. Wenn in Wachstumsphasen Muskelmasse und Blutmenge zunehmen, erhöht sich auch ihr Eisenbedarf. Werden die Depots nicht durch eisenreiche Ernährung aufgefüllt, kommt es auch bei Kindern zu den typischen Mangelerscheinungen.

So erkennen Sie, ob ihr Kind an Eisenmangel leidet

Die Symptome von Eisenmangel bei Kindern sind ähnlich wie bei Erwachsenen. Betroffene Kinder werden meist schnell krank (erhöhte Infektanfälligkeit). Viele klagen auch vermehrt über Müdigkeit, haben weniger Hunger und können an Lern- und/oder Konzentrationsschwäche leiden. Als äußerliche Anzeichen können eingerissene Mundwinkel und/oder trockene, brüchige Haare und Fingernägel auftreten. Im Falle eines manifesten Eisenmangels kann es zu Wachstums- und Entwicklungsstörungen kommen.

Weiterführende Informationen

Es gibt Speisen, die Sie bei Eisenmangel meiden sollten. Zusätzlich dazu haben wir ein paar Tipps für Sie bereit gestellt, die zeigen, wie sich Eisen optimal verwerten lässt.

Um einem Eisenmangel, der mit Müdigkeit oder erhöhter Infektanfälligkeit verbunden ist, vorzubeugen, sollte auf eine eisenreiche Nahrung geachtet werden.