Was ist eine Analthrombose?

Analthrombose

Meistens führt ein Blutstau am After zur Analthrombose. Der Blutstau entsteht durch Druck auf den Beckenboden, etwa durch

  • starkes Pressen auf Toilette
  • Schwangerschaft und Geburt
  • langes Fahrradfahren
  • langes Sitzen, wie z.B. bei Fernfahrern

Was sind die Ursachen für das Auftreten einer Analthrombose?

Eine Analthrombose kann auch aufgrund einen hohen Spannung des Schließmuskels (Sphinkter) auftreten. Stress, anhaltender Durchfall oder ständige Verstopfung sind mögliche Ursachen hierfür.

Analthrombosen während Schwangerschaft und Geburt

Ein hohes Risiko für Analthrombosen besteht während Schwangerschaft und Geburt. So führt der Druck auf den Beckenboden während einer Schwangerschaft und das starke Pressen während einer Geburt zu einem Blutstau am After. Zum anderen erschwert der zunehmende Druck der wachsenden Gebärmutter den normalen Rückfluss des Blutes aus den Beckenvenen.

Dauer einer Analthrombose

Kleinere Analthrombosen bilden sich nach 1-2 Wochen selbständig wieder zurück. In akuten Fällen, vor allem bei sehr starken Schmerzen können sie durch Ihren Arzt / Ihre Ärztin unter lokaler Betäubung entfernt werden. Der Heilungsprozess verläuft in der Regel schnell und problemlos.

Weiterführende Informationen

Analthrombosen sind harmlos, können aber zu Beschwerden führen - oft werden sie mit Hämorriden verwechselt: Analthrombosen bluten aber nicht.

Die Therapie einer Analthrombose erfolgt in der Regel durch den Arzt. Er kann geeignete Medikamente gegen den Juckreiz und die Schmerzen verordnen.

Zur Behandlung der Schmerzen von Analthrombosen eignen sich Salben mit Lokalanästhetika. Aber auch Sitzbäder mit Kamillenextrakt können helfen.