Verhütung mit der Pille: Die Nummer 1 der Verhütungsmethoden

Sichere Methoden zur Schwangerschaftsverhütung gehören heute ganz selbstverständlich zum Leben der meisten Frauen in Deutschland. Verhütungsmittel Nummer 1 ist die Antibabypille.

  • Hormonelle Verhütung
  • Positive Effekte
  • Pille vergessen

Die Pille ist eine Methode der hormonellen Verhütung

Die Antibabypille ist in Deutschland das Verhütungsmittel Nummer 1. Mehr als 6,6 Millionen Frauen in Deutschland nehmen die Pille und verlassen sich damit auf eine besonders sichere Art der Familienplanung. Bis zum vollendeten 20. Lebensjahr wird die Pille von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet. Die Antibabypille zählt zu den Methoden der hormonellen Empfängnisverhütung. Gegenwärtig sind zahlreiche Präparate verfügbar, die sich in ihrer Anwendung, hormonellen Zusammensetzung und Dosierung unterscheiden. Am häufigsten werden jedoch Kombinationspräparate – bestehend aus Östrogen und einem Gestagen (Progesteron-Ersatz) – angewendet. Sind diese Kombinationspräparate niedrig dosiert, gelten sie als so genannte Mikropillen.

Wichtigster Effekt ist die Unterdrückung des Eisprungs

Östrogen-Gestagen-Kombinationspräparate wie die Mikropille enthalten künstlich hergestellte Östrogene und Gestagene, die den natürlichen weiblichen Geschlechtshormonen ähnlich sind. Diese Hormone haben verschiedene Wirkungen: Der wichtigste Wirkungsmechanismus ist die Unterdrückung des Eisprungs (Ovulation), weshalb die Kombinationspräparate auch Ovulationshemmer genannt werden. Bei richtiger Anwendung verhindert die Antibabypille den unerwünschten Eintritt einer Schwangerschaft sicher. Allerdings können Faktoren wie Erbrechen, Durchfall, Einnahmefehler, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln die Wirksamkeit beeinträchtigen. In diesen Fällen sollte ein zusätzlicher Verhütungsschutz angewendet werden (z. B. Kondom).

Pille vergessen? Wie lange ist die Einnahme her?

Der Empfängnisschutz durch die Pille ist abhängig von der regelmäßigen Einnahme. Das heißt, je zuverlässiger eine Frau die Pille einnimmt, desto sicherer schützt diese vor einer ungewollten Schwangerschaft. Empfehlenswert ist es daher, die Pille jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen. Wird die Pille einmal vergessen, gilt für die meisten Pillen (auch für die Mikropille): Wenn der Zeitraum, in dem die Einnahme vergessen wurde, 12 Stunden überschreitet, ist die Sicherheit des Produktes vermindert. Die letzte vergessene Pille sollte dann umgehend eingenommen werden. Zusätzlich müssen weitere Maßnahmen zur Empfängnisverhütung, z. B. Kondome, für die nächsten 7 Tage angewendet werden. Bei den klassischen Minipillen mit 30 Mikrogramm Levonorgestrel beträgt das Zeitfenster für das Vergessen der Pille in der Regel sogar nur 3 Stunden. Ein ausreichender Schutz vor einer Schwangerschaft ist danach nicht mehr gewährleistet. Bei den modernen Minipillen mit dem Wirkstoff Desogestrel entspricht das Einnahmefenster dem der Mikropillen.

Weiterführende Informationen

Lässt sich die Pille auch zur Regulation der Monatsblutung einsetzen? Was verbirgt sich hinter dem Begriff "Langzyklus"?

Die Pille hat oft sogar einen zusätzlichen Nutzen auf Haut und Haare. Welche Wirkungen für Pillenverwenderinnen wichtig sind.

Vereinzelt kann es bei der Einnahme der Pille zu Nebenwirkungen kommen. Wann treten diese bevorzugt auf? In der Pillen-Pause?