Ausfluss und Geruch sind Anzeichen für eine bakterielle Infektion

Unter dem Mikroskop kann der Arzt die Schlüsselzellen sehen

Folgende Beschwerden sind für eine bakterielle Scheideninfektion (bakterielle Vaginose, Aminvaginose) typisch:

  • unangenehmer, typischerweise fischartiger Intimgeruch
  • dünnflüssiger (z. T. schaumiger), grau-weißlicher Ausfluss
  • evtl. leichte Schmerzen im Unterleib
  • deutlich erhöhter pH-Wert (>4,5)

Eine bakterielle Scheideninfektion ist eine ernste Angelegenheit

Eine bakterielle Scheideninfektion ist eine Erkrankung, die der ärztlichen Behandlung bedarf. Sie verursacht Beschwerden, die das Körpergefühl und das Wohlbefinden stark beeinträchtigen können. Die Diagnose einer bakteriellen Scheideninfektion erfolgt durch den Arzt. Unter dem Mikroskop weist er so genannte Schlüsselzellen nach. Ebenfalls wird vom Arzt ein Amintest (Geruchstest) durchgeführt.

Betroffene Frauen leiden besonders darunter, dass der Scheide ein unangenehmer Geruch anhaftet, der sich auch durch Hygienemaßnahmen nicht beseitigen lässt. Der typische Fischgeruch ist das Ergebnis von Prozessen, bei denen der Körper Eiweißstoffe – so genannte Amine – abbaut.

Ein Scheidenpilz verursacht andere Symptome

Anders als die bakterielle Scheideninfektion lässt sich eine Pilzinfektion der Scheide selbst behandeln. Die Symptome der Pilzinfektion sind:

  • starker Juckreiz und Brennen in der Scheide und im äußeren Genitalbereich
  • der äußere Genitalbereich ist gerötet und geschwollen
  • im Bereich der Schamlippen und der Klitoris finden sich weißliche Beläge
  • gelblich-weißliches, quarkähnliches Sekret fließt aus der Scheide
  • unauffälliger Geruch

Bei ständig wiederkehrenden Pilzinfektionen ist jedoch ebenfalls ein Arztbesuch zu empfehlen.

Milchsäure ist der Schlüssel zum gesunden Scheidenmilieu

Für beide Erkrankungen – den Scheidenpilz und die bakterielle Scheideninfektion – ist Milchsäure, enthalten in KadeFungin Milchsäurekur, das Mittel, das nach erfolgreicher Therapie den Heilungsprozess sichert und weiteren Infektionen vorbeugt. Denn der Wirkstoff Milchsäure sorgt für einen niedrigen pH-Wert in der Scheide, ein so genanntes saures Scheidenmilieu. Dieses saure Milieu sorgt für optimalen Schutz.

Weiterführende Informationen

Eine bakterielle Scheideninfektion sollte vom Arzt diagnostiziert und behandelt werden. Welche Produkte aus der Apotheke unterstützen die Heilung?

Die Scheide ist empfindlich. Wie sollte man den Intimbereich reinigen, damit das natürliche Milieu nicht gestört wird.