Brustspannen - zyklusabhängige Brustschmerzen

Querschnitt der weiblichen Brust

Zyklusabhängige Brustbeschwerden wie stechende oder ziehende Brustschmerzen, Brustspannen, Anschwellen der Brüste und gesteigerte Berührungsempfindlichkeit der Brüste finden sich bei 40 - 60% der Frauen während des Menstruationszyklus. Darüber hinaus tritt hormonabhängiges Brustspannen und Brustschmerzen auch, mit abnehmender Häufigkeit, während der Wechseljahre auf. Die Beschwerden treten meist beidseitig auf, können aber auf einer Brust verstärkt sein.

Mastodynie

Für diese hormonabhängigen Beschwerden, die sich am häufigsten in der zweiten Zyklushälfte bemerkbar machen, gibt es ein Fachwort: Mastodynie. Die Mastodynie gehört zu den gutartigen Erkrankungen der weiblichen Brust. Trotzdem können die Beschwerden sehr unangenehm sein und die Lebensqualität einschränken.

Als Ursache für die Mastodynie wird ein Ungleichgewicht der Sexualhormone Östrogen und Progesteron angenommen. Normalerweise stehen die Tage nach dem Eisprung in der Zyklusmitte unter dem Einfluss des Hormons Progesteron. Oft überwiegt in dieser Zeit jedoch Östrogen bzw. es gelangt zu wenig Progesteron in das Brustgewebe.

Mastopathie

Als Folge des Östrogenübergewichts kommt es zu unerwünschter Wassereinlagerung im Brustgewebe, manchmal bilden sich auch kleinere oder größere Zysten. Diese gutartigen Veränderungen des Brustdrüsengewebes werden als Mastopathie bezeichnet. Viele Patientinnen haben dann das Gefühl, Knoten im Brustgewebe zu tasten – und damit Angst vor Brustkrebs.

Brustspannen in der Pubertät

Mit dem Beginn der Pubertät fühlen viele Mädchen ein Spannen in den wachsenden Brüsten, das mit dem Abschluss der Brustentwicklung aber wieder endet.

Allerdings kann es gerade bei jungen Frauen im Anschluss unter der Einnahme einer Pille wieder zu störendem Brustspannen kommen. Durch Umstellung auf eine Pille mit weniger Östrogen oder einem geeigneteren Gestagen, wird oft eine Besserung oder Beseitigung dieser hormonbedingten Beschwerden erreicht.

Die typischen Symptome sind Brustspannen, stechende oder ziehende Schmerzen in einer oder beiden Brüsten sowie gesteigerte Berührungsempfindlichkeit oder eine gefühlte Vergrösserung

Bei starken Brustschmerzen sollten Sie auf jeden Fall Ihren Arzt konsultieren. Er kann entscheiden, ob ein geeignetes Medikament Ihnen helfen kann, die Beschwerden zu lindern.

Bei leichten Brustschmerzen helfen kühlende Umschläge und ein gut sitzender BH. Bei stärkeren Schmerzen oder Veränderungen an den Brüsten sollten Sie einen Arzt aufsuchen.