Vitamine und Mineralstoffe

Ob wir uns fit, vital und den Anstrengungen des Alltags gewachsen fühlen, hängt in großem Maße auch davon ab, welche Nahrungsmittel wir zu uns nehmen. Der Körper benötigt täglich Vitamine und Vitalstoffe, um leistungs- und widerstandsfähig zu bleiben.

Die Empfehlungen, wie eine gute Ernährung aussehen sollte, kennen wir alle. Trotz des vielfältigen Angebotes an Lebensmitteln ist es aber nicht immer einfach, sich gesund und abwechslungsreich zu ernähren. Aus Zeitnot oder Bequemlichkeit wird der Hunger allzu oft mit Fast Food oder anderem ungesunden Essen gestillt. Zu den schlechten Essgewohnheiten kommen unterschiedliche Bedürfnisse in der Zufuhrmenge von Nährstoffen. So haben beispielsweise Kinder, Sportler, Schwangere und ältere Menschen einen erhöhten Vitaminbedarf. Zudem gibt es in jedem Alter Risikogruppen für Nährstoffmangel. Akute Infekte, chronische Erkrankungen, Rauchen oder Wachstumsphasen bei Kindern und Jugendlichen können dazu führen, dass die Vitaminversorgung trotz vernünftiger Ernährung zu kurz kommt. Eine großräumige Unterversorgung der Bevölkerung zeigt sich laut Ernährungsbericht bei Vitamin D, Folsäure und Vitamin B12, sowie bei Calcium, Jod und Fluor. Eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung ist zweifellos das A und O für einen gesunden Körper. Die ergänzende Zufuhr von Vitaminen und anderen Nährstoffen, z.B. Lecithin, kann in bestimmten Lebensphasen aber sinnvoll sein.

Buer Lecithin
Buer Lecithin

Das Präparat Buer Lecithin plus Vitamine wird traditionell als Aufbaupräparat zur Besserung des Befindens bei Erschöpfungszuständen und zur Stärkung der Nerven eingesetzt.

Zum Produkt

Typische Symptome bei Vitaminmangel

Fehlt es dem Körper an Vitaminen, kann sich das auf verschiedene Arten bemerkbar machen. Müdigkeit und vermehrte Infektanfälligkeit sind häufig Symptome. Ein Mangel an Vitamin D kann, vorallem bei Kindern, auch ernste Folgen haben. 

Anzeichen von Vitaminmangel sind unterschiedlich stark ausgeprägt 

Auch Kinder, insbesondere "schlechte Esser" mit einer andauernden Vitaminunterversorgung, sind gelegentlich von Mangelerscheinungen betroffen.  Die Symptome von Vitaminmangel sind vielfältig und unterschiedlich stark ausgeprägt. Sie reichen von Müdigkeit über Konzentrationsstörungen bis in seltenen Fällen hin zu Erweichung der Knochen. 

Mangelerscheinungen einzelner Vitamine 

Jedes Vitamin erfüllt im Körper spezifische Aufgaben. Deshalb kommt es auch zu unterschiedlichen Mangel-Symptomen. Mögliche Symptome bei Vitaminmangel sind 

  • Vitamin C - Müdigkeit, Infektanfälligkeit, allgemeine Leistungsschwäche, Gelenkschmerzen, bei massivem Mangel Zahnfleischbluten, Wundheilungsstörungen 
  • Vitamin D - Nervosität, nachlassende Knochenfestigkeit, bei Kindern Rachitis, schwache Muskulatur, mangelhafte Zahnbildung 
  • Vitamin B1- Kreislaufprobleme, neurologische Störungen wie z.B. Fußbrennen 
  • Vitamin B2 - eingerissene Mundwinkel, Hautausschlag (Exanthem) 
  • Vitamin B6 - Entzündungen der Haut und Schleimhaut, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Reizbarkeit, depressive Verstimmungen 
  • Vitamin B12 - Müdigkeit, permanente Abgeschlagenheit, Blässe, allgemeine Leistungsschwäche 
  • Vitamin A - trockene, schuppige Haut, Sehstörungen (sehr selten) 
  • Vitamin E - trockene Haut, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit 

Symptome von Vitamin-C-Mangel 

Speziell in der kalten Jahreszeit benötigt der Körper zur Abwehr von Infekten eine ausreichende Zufuhr von Vitamin C. Vielen Menschen ist bekannt, dass Zitrusfrüchte (Apfelsinen, Zitronen, Grapefruits) besonders viel Vitamin C enthalten. Auch in heimischen Gemüsen und Kräutern, z.B. in Petersilie, Brokkoli und Grünkohl, ist viel Vitamin C enthalten. Trotzdem reicht die Vitamin-C-Zufuhr durch Lebensmittel manchmal nicht aus, um die normale Funktion des Immunsystems zu unterstützen. Das bekannteste Symptom von Vitamin-C-Mangel ist eine vermehrte Infektanfälligkeit. Ein Mangel kann aber auch zu depressiven Verstimmungen, Müdigkeit und Gelenkschmerzen führen. 

Vitamin-D-Mangel

Vitamin D ist vor allem wichtig für die Stabilität der Knochen. Der Körper kann das Vitamin selbst bilden – er benötigt dazu allerdings ausreichend Sonnenlicht. Ein kleiner Anteil des täglichen Vitamin-D-Bedarfs wird auch durch die Nahrung (z.B. aus Fisch und Pilzen) aufgenommen. 
Mehr als jeder zweite Deutsche leidet an Vitamin-D-Mangel, auch Kinder können von Mangel-Symptomen betroffen sein. 

Symptome von Vitamin-D-Mangel

Besonders bei Kindern kann eine zu niedrige Vitamin-D-Versorgung ernste Folgen für den Körper haben. Im schlimmsten Fall führt ein Mangel zur schweren Wachstumsstörung Rachitis. Kinder, die an Vitamin-D-Mangel leiden, neigen manchmal auch zu schwach ausgeprägter Muskulatur und schlechter Zahnbildung. Bei Erwachsenen kann Vitamin-D-Mangel zu Knochenerweichung und Knochenschwund (Osteoporose) und auch zu verstärkter Nervosität und Reizbarkeit führen.

Vitaminmangel vorbeugen

Eine Vitaminunterversorgung kommt schnell zustande und kann unangenehme Folgen haben. Eine ausgewogene Vitamin-Mischung ist die beste Vorbeugung.

Viele Menschen achten besonders im Winter auf Vitamin-C-reiche Kost (z.B. Apfelsinen), damit das Immunsystem normal funktioniert und sie sich möglichst keine Erkältung oder andere Infekte einfangen. Das ist keinesfalls falsch und schon mal ein sehr guter Anfang! Um fit und leistungsfähig zu bleiben, benötigt der Körper allerdings eine ausgewogene Kombination aller wichtigen Vitamine. 

Vitaminreiche Kost stärkt das Immunsystem 

Grundlage einer ausreichenden, vielfältigen Vitaminzufuhr und eines starken Immunsystems ist eine regelmäßige und abwechslungsreiche Ernährung. Vitamine sind in Obst, Gemüse, Kräutern, Milchprodukten, Eiern, Fisch, Fleisch, Vollkornprodukten, Nüssen und pflanzlichen Ölen enthalten. 
Um sich gesund und vitaminreich zu ernähren, muss man kein grandioser Koch sein. Im Grunde genommen reicht es, auf Vielseitigkeit und Regelmäßigkeit bei der Nahrungsaufnahme zu achten. 

Tipps für eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung 

  • Verwenden Sie beim Kochen möglichst frische Zutaten 
  • Essen Sie Vollkornprodukte 
  • Nehmen Sie die Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittag- und Abendessen) regelmäßig und in Ruhe ein 
  • Frühstücken Sie täglich 
  • Versuchen Sie, fünf Mal am Tag Obst und Gemüse zu essen 
  • Garen Sie Gemüse kurz in wenig Wasser, so bleiben möglichst viele Vitamine erhalten 
  • Verzichten Sie auf Fast-Food, es enthält kaum Vitamine und Nährstoffe 
  • Verzichten Sie auf Radikaldiäten 

Manchmal besteht erhöhter Vitaminbedarf 

Nicht nur in der kalten Jahreszeit, auch in bestimmten Lebenssituationen hat der Körper einen höheren Vitaminbedarf. Das ist zum Beispiel bei Kindern und Jugendlichen in Wachstumsphasen und auch bei Schwangeren und stillenden Müttern der Fall. Um Vitaminmangel vorzubeugen, sollten Sie in diesen Lebensphasen und -situationen besonders bewusst auf Ihre Ernährung und einen gesunden Lebensstil achten. 

Nahrungsergänzungsmittel können "Vitamin-Durchhänger" überbrücken 

Vitaminpräparate sind kein Ersatz für eine gesunde Ernährung. In bestimmten Situationen, z.B. in Stress-Phasen, in denen wenig Zeit zum Kochen und Essen bleibt, kann die Einnahme aber sinnvoll sein, um den Bedarf zu decken. Auch Vegetarier/Veganer, deren Vitamin-Bedarf nicht durch die Nahrung gedeckt ist, können von der Einnahme profitieren.

Multi-Sanostol
Multi-Sanostol

Multi-Sanostol /Multi-Sanostol ohne Zuckerzusatz sind Multivitaminpräparate und werden zur Vorbeugung von kombinierten Vitaminmangelzuständen angewendet.

Zum Produkt

Tipps bei Vitaminmangel

Man muss kein Lebensmittelexperte sein, um sich gesund und vitaminreich zu ernähren. Wer täglich frisches Obst und Gemüse isst, hat schon einiges zur Deckung des Vitaminbedarfs getan. Doch auch die Art der Zubereitung entscheidet, wie viele Vitamine wir zu uns nehmen. 

Abwechslungsreiche Kost ist das A und O 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, drei Mal am Tag Gemüse und zwei mal täglich Obst zu essen. Mit leckerem "Grünzeug" ist der Vitaminbedarf aber noch nicht gedeckt. Ein einzelnes Lebensmittel enthält nie alle essenziellen Vitamine. Deshalb sollte die tägliche Nahrungsaufnahme gemischt und abwechslungsreich sein. 

Multi-Vitamin-Produkte können in bestimmten Phasen sinnvoll sein 

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung. Sie können in besonders stressigen Zeiten oder in Lebensphasen, in denen ein erhöhter Vitaminbedarf besteht (z.B. Schwangerschaft, Stillzeit, während und nach Infekten) aber eine sinnvolle Unterstützung sein, um den Körper mit ausreichend Vitaminen zu versorgen. 

"Vitamin-Bomben" gibt es zu jeder Jahreszeit 

Frische Lebensmittel sind die besten Vitamin-Lieferanten überhaupt. Besonders vitaminreiche Nahrungsmittel sind unter anderem: 

  • Sanddorn enthält zehnmal so viel Vitamin C wie Zitrusfrüchte. Der Tagesbedarf eines Erwachsenen wird bereits von 50 Millilitern Sanddornsaft (erhältlich im Bioladen) gedeckt. 
  • Brokkoli ist reich an Folsäure. Sie ist wichtig für die Zellbildung und in Wachstumsphasen. Für Schwangere ist Folsäure besonders wichtig, damit sich das zentrale Nervensystem des Embryos gesund entwickelt. 
  • Käse, z.B. Camembert, ist eine wichtige Quelle für das Vitamin B12. Es trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei und hat eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System, indem es zu einem normalen Homocysteinstoffwechsel beiträgt. 
  • Auch Fleisch enthält große Mengen an Vitamin B12. In Rindfleisch stecken darüber hinaus noch größere Mengen an Biotin und Niacin
  • Grünkohl ist der perfekte Vitamin-Lieferant im Winter. Er enthält Vitamin K und E, verschiedene B-Vitamine und große Mengen an Vitamin C
  • Mandeln enthalten besonders viel Vitamin E. Ein Mangel kann zu Konzentrationsschwäche und Müdigkeit führen. 
  • Lachs ist reich an Vitamin B6. Das Vitamin ist sehr wichtig für den Stoffwechsel. Lachs enthält auch wertvolle Omega-3-Fettsäuren. 
  • Karotten sind ideale Vitamin-A-Lieferanten. Vitamin A ist unter anderem für die Sehkraft, insbesondere für das Nachtsehen, wichtig. 

Tipps zur vitaminschonenden Lagerung und Zubereitung frischer Lebensmittel 

  • Kühl, trocken und dunkel lagern 
  • Müsli, Nüsse und Reis in luftdichten Dosen lagern 
  • Gemüse und Obst unzerkleinert und so kurz wie möglich waschen 
  • Auf vitamin-schonende Zubereitung achten: kurze Garzeiten, mäßige Temperaturen, wenig Wasser 

Artikel zum Thema

Organic Form@2xCreated with Sketch.
Erkältungszeit: Abwehr stärken und Ansteckung vermeiden – die wichtigsten Tipps

Wussten Sie, dass Sie Ihren Körper in der Erkältungszeit ganz einfach vor Viren und Bakterien schützen können? Mit diesen simplen aber effektiven Methoden stärken Sie Ihr Immunsystem langfristig und beugen Erkältungen vor.

Weiterlesen

Um Ihr Besuchserlebnis auf unserer Seite zu optimieren, können Sie hier in den Einsatz von Werkzeugen zur Optimierung und Analyse Ihres Website-Besuchs einwilligen. Details dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung