Wissenschaftliche Studien

DR. KADE stellt aktuelle Studien und Informationen zur Verfügung. Diese Informationen richten sich an Ärzte und Apotheker und geben medzinisch-wissenschaftliche Details zu den verschreibungspflichtigen Produkten von DR. KADE.

DR. KADE Information

0800 999 52 3333

gebührenfrei

24.10.2012

Million Women Study: Unterschiede zwischen Hormonpräparaten im Risiko venöser Thromboembolien (VTE)

Mit transdermalem Estradiol als Gel oder Pflaster zeigte sich kein erhöhtes VTE-Risiko. In Kombination mit oralen Östrogenen ergab sich für Medroxyprogesteronacetat (MPA) ein signifikant höheres VTE-Risiko im Vergleich zu anderen...
17.09.2012

2012: Positionspapier der North American Menopause Society (NAMS) zur Hormontherapie (HT)

Mit dem aktualisierten Positionspapier wird vor allem das positive Sicherheitsprofil einer Östrogentherapie (ÖT) hervorgehoben, welches Flexibilität in der Behandlungsdauer auf Basis einer individuellen Nutzen-Risiko-Abschätzung...
05.07.2012

Verschreibungsverhalten deutscher Gynäkologen vor und nach Publikation der WHI- Studie

In der Auswertung einer Befragung von 2.548 niedergelassenen deutschen Gynäkologen zeigte sich eine überwiegend positive Einstellung zur HRT, wobei sich die Verordnungs¬gewohnheiten hin zu transdermalen Formen verlagerten. In...
26.05.2012

Hormonersatztherapie und Risiko für Endometriumkarzinom

Hintergrund und Studienziel Nach den Ergebnissen mehrerer Studien stellen unter anderen die Östrogenmonotherapie und eine nicht adäquate Gestagengabe in Kombination mit Östrogen Risikofaktoren für das Endometriumkarzinom dar....
16.04.2012

Wie lange halten vasomotorische Symptome an?

Hintergrund und Studienziel Während der Menopause leiden viele Frauen erheblich unter vasomotorischen Symptomen wie Hitzewallungen. Die effektivste Therapie ist die Hormonersatztherapie (HRT), deren Nutzen-Risiko-Verhältnis...
12.03.2012

READ: HRT-Pause vor Mammographie?

Die Hormonersatztherapie (HRT) erhöht die Brustdichte, sodass entsprechend behandelte Frauen abnorme Mammographiebefunde haben können. Um die Qualität der Aufnahmen zu verbessern, empfehlen daher einige Mediziner, die HRT...
23.02.2012

SPARE-Studie: Soja-Isoflavone ohne Effekt auf den postmenopausalen Knochenmasseverlust oder Estrogenmangelsymptome

In dieser randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie aus den USA konnte die Behandlung früh postmenopausaler Frauen mit Soja-Isoflavonen (200 mg täglich oral) über 2 Jahre den Knochenmasseverlust nicht...