Sodbrennen in der Ramadan-Zeit - Tipps für weniger Beschwerden im Fastenmonat

Die besonderen Essgewohnheiten während der heiligen Fastenzeit können heftiges Sodbrennen hervorrufen. Was Sie tun können, um den Beschwerden vorzubeugen.

Ramadan – ein Monat der Enthaltung

Der muslimische Fastenmonat Ramadan ist ein Monat der Abstinenz für alle gläubigen Muslime. Der Verzicht symbolisiert dabei die Verbundenheit mit Gott, außerdem soll das Verständnis für arme, leidende und hungernde Menschen und die Bereitschaft, an diese zu spenden, durch die eigene Enthaltung gefördert werden.

Im Jahr 2020 findet der Ramadan vom 23. April bis 23. Mai statt. Die meisten Muslime dürfen von Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang nichts essen und nichts trinken.

Essensgewohnheiten im Ramadan

Die Empfehlung bei Sodbrennen, 3-4 Stunden vor dem zu Bett gehen nichts mehr zu essen, kann im Ramadan nicht eingehalten werden. Gegessen und getrunken wird früh morgens und spät abends. Die Muslime gehen tendenziell mit vollem Magen ins Bett, so dass Sodbrennen verstärkt auftreten kann. Das Essen übt von innen Druck auf den Magen aus, wodurch Mageninhalt zusammen mit Magensäure in die Speiseröhre aufsteigen kann. Die Magensäure greift dann die Schleimhaut der nicht geschützten Speiseröhre an und verursacht die unangenehmen Symptome wie Brennen oder Schmerzen hinter dem Brustbein. Durch das waagrechte Liegen kann der Rückfluss von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre außerdem leichter erfolgen.

Was hilft?

Ist ein Muslim anfällig für Sodbrennen, gilt im Ramadan besondere Vorsicht. Es gibt verschiedene, leicht umzusetzende Maßnahmen, die das Risiko für Sodbrennen bei gleichzeitiger Einhaltung der Fastenregeln reduzieren.

  1. Leichte Mahlzeiten: Verzichten Sie auf zu fettige oder süße Nahrungsmittel! Dadurch kann das Risiko für Sodbrennattacken enorm reduziert werden. Außerdem hilft,  nicht bis zum kompletten Völlegefühl zu essen.
     
  2. Erhöhte Schlafposition: Lagern Sie Ihren Oberkörper in der Nacht höher, so dass der Mageninhalt nicht so leicht zurückfließen kann. Falls Sie einen verstellbaren Lattenrost haben, passen Sie diesen entsprechend an oder nehmen Sie ein zusätzliches Kissen. Alternativ finden Sie im Baumarkt Utensilien, um das gesamte Kopfende zu erhöhen. Sie sind Bauchschläfer? Probieren Sie besser eine seitliche Position, da die Bauchlage zusätzlichen Druck auf den Magen aufbaut.
     
  3. Schnell wirksame Magen Gels: Erleichtern Sie sich das Leben mit gut verträglichen Arzneimitteln, die Ihnen in der Fastenzeit helfen können. Das Antazidum Riopan Magen Gel ist vegan und komplett frei von Alkohol. Sie können das Produkt also bedenkenlos zu den Mahlzeiten einnehmen und Ihre Symptome schnell lindern. Mehr Informationen zur Wirkung erfahren Sie hier. Kleiner Tipp auch für das Zuckerfest: Die Riopan Magen Gel Sticks sind ideal für unterwegs. So sind Sie immer vorbereitet, falls spontan Beschwerden auftreten können die Feierlichkeiten unbeschwert genießen.

Mehr zu diesem Thema:

Sodbrennen

Diesen Beitrag teilen

WhatsApp E-Mail