Schlafstörungen in den Wechseljahren

Ursache 1: Veränderter Hormonhaushalt

Während der Wechseljahre sinkt die Produktion der Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron in den Eierstöcken. Das wirkt sich nicht nur auf die Fruchtbarkeit, sondern auch auf unseren Schlaf aus. Die Abnahme der beiden Hormone erhöhen die Wahrscheinlichkeit für Schlafstörungen. Besonders das Hormon Progesteron spielt eine wichtige Rolle für den erholsamen Schlaf. Im Gehirn dient es als Botenstoff, wirkt angstlösend und schlaffördernd.  Ein abnehmender Progesteronspiegel kann also eine Ursache für Schlafstörungen in den Wechseljahren ein. Gleichzeitig steigt das follikelstimulierende Hormon (FSH) an und dieser Anstieg wurde in Untersuchungen mit nächtlicher Unruhe in Verbindung gebracht.

Ursache 2: Hitzewallungen

Nächtliche Hitzewallungen und starkes Schwitzen bringen Frauen in den Wechseljahren um ihren erholsamen Schlaf. Die Schweißausbrüche zwingen häufig zum Aufstehen, um frische Wäsche anzuziehen oder das Bettzeug zu wechseln. Einmal wach und auf den Beinen, fällt es schwer, wieder in den Schlaf zu finden.

Ursache 3: Psychische Belastung

Die Wechseljahre werden häufig begleitet von persönlichen Veränderungen. Die Kinder werden flügge oder sind bereits aus dem Haus, im Beruf und in der Partnerschaft kommt es oft zu Neuausrichtungen. Der Körper stellt sich um. All diese Faktoren können nächtliches Grübeln verstärken und den Schlaf rauben.

Ursache 4: Erkrankungen, Medikamente und Genussmittel

Rheuma oder Arthrose, eine Überfunktion der Schilddrüse, Herz-Kreislauferkrankungen und Übergewicht oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten (z.B. Schmerzmittel mit dem Zusatz Koffein, Cholesterinsenker, sogenannte Statine, manche Antidepressiva) können zu Ein- und Durchschlafproblemen führen. Der Genuss von Nikotin, Koffein oder Alkohol vor dem Schlafengehen stört ebenfalls die Nachtruhe.

Was hilft bei Schlafstörungen?

  • Regelmäßige Bewegung und Entspannung - Probieren Sie doch mal Meditation, Atemübungen, Yoga oder Tai-Chi!  Das fördert nicht nur die Gesundheit, sondern verhilft auch zu Entspannung in diesem besonderen Lebensabschnitt.
  • Fester Schlafrhythmus - Gewöhnen Sie Ihren Körper an regelmäßige Schlaf-Wachzeiten.
  • Bettwäsche aus Naturfasern - Baumwolle, Seide oder Leinen haben eine kühlende Eigenschaft und sind somit bei starkem Schwitzen angenehmer als Wäsche aus Kunstfasern.
  • Pflanzliche Arzneimittel und Tees - Fördern Sie Ihr Einschlafen mit beruhigenden Substanzen wie Baldrian (Valeriana officinale) oder Hopfenzapfen (Lupuli strobulus). Bei Hitzewallungen, Stimmungschwankungen oder allgemeinen Wechseljahresbeschwerden kann das Wurzelextrakt der Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa) Linderung verschaffen.
  • Gezielte Therapie bei Erkrankungen - Besprechen Sie Ihre Beschwerden und passen Sie Ihren Therapieplan ggf. nach Rücksprache mit dem Arzt entsprechend an. Setzen Sie vom Arzt verordnete Medikamente keinesfalls eigenmächtig ab. 

Mehr zu diesem Thema:

Wechseljahresbeschwerden

Diesen Beitrag teilen

WhatsApp E-Mail

Um Ihr Besuchserlebnis auf unserer Seite zu optimieren, können Sie hier in den Einsatz von Werkzeugen zur Optimierung und Analyse Ihres Website-Besuchs einwilligen. Details dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung