Darmentgiftung mit PMA-Zeolith

Klinische Studie* beweist Wirksamkeit von Vulkanstein

Ist der Darm gesund, sind wir besser gegen Krankheiten geschützt. Umso wichtiger ist es, dass wir für eine intakte Darmflora sorgen. Die stärkende Wirkung von 100% natürlichem Vulkanstein – PMA-Zeolith – wie in den Produkten PANACEO Basic Detox Pure und PANACEO Sport enthalten, ist nun wissenschaftlich bewiesen.

Klinische Studie mit 52 Probanden beweist: PMA-Zeolith entgiftet, regeneriert & stärkt

Für die Studie wurden 52 Sportler als Probanden ausgewählt, die alle regelmäßiges Ausdauertraining absolvierten. Die Studie wurde bewusst mit Sportlern durchgeführt, da intensive körperliche Belastung ein Risikofaktor für eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmwand darstellt. Der Risikofaktor „intensiver Sport“ war von den Probanden leicht selbst zu reproduzieren und für den Verlauf der Studie aufrecht zu erhalten. Die anfängliche Laboruntersuchung hat bestätigt, dass bei allen Probanden zu Studienbeginn eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmwand vorlag. 

Wie wird eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmwand bestimmt?

Es erfolgte eine Messung des Proteins Zonulin im Stuhl der Patienten. Zonulin ist das Regulatorprotein für die Tight Junctions – jene Membranproteine, die die Darmzellen miteinander verbinden und den Darm als Schutzbarriere vor dem Eindringen von ungewünschten Stoffen abdichten. Diese Tight Junctions sind allerdings nicht immer verschlossen, so dass verschiedenste Stoffe und Mikroorganismen aus dem Darm in tieferes Gewebe und die Blutbahn eindringen können. Solange dies im Normbereich stattfindet, gibt es keinen Anlass zur Sorge. Eine erhöhte Konzentration von Zonulin im Stuhl ist die bislang verlässlichste Methode, um eine Aussage über die erhöhte Durchlässigkeit der Darmwand treffen zu können. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, den Anteil von Zonulin über eine Blutprobe zu bestimmen. 

Ziel der Studie war es, die erhöhte Durchlässigkeit wieder zurück in den Normalzustand zu überführen. 

Dies erfolgt überwiegend aus zwei verschiedenen Motivationen:

  1. Eine durchlässige Darmwand bedeutet, dass vermehrt und unselektiv toxische Bestandteile aus dem Darm in den Körper eindringen können. Wird die Durchlässigkeit reduziert und die Darmbarriere wieder gestärkt, werden die Entgiftungsorgane entlastet. Die Bekämpfung der durchlässigen Darmwand ist folglich ein wichtiger Aspekt bei der gewünschten Entgiftungs- oder Detox-Kur. 
  2. Chronische Erkrankungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Magen-Darm-Beschwerden, Allergien, Infektanfälligkeit und Müdigkeit nehmen immer weiter zu.  Durch vermehrte Schadstoffbelastung und Stress kann unser Immunsystem zusätzlich geschwächt werden. Da der Darm mit über 70% unserer gesamten Immunzellen das zentrale Organ unseres Immunsystems darstellt, könnte eine Stärkung und Regeneration der Darmwand auch ein Behandlungsansatz sein, um das Immunsystem zu stärken und somit die o.g. Beschwerden zu lindern.

Vorgehensweise

Die 52 Probanden wurden zufällig in zwei verschiedene Gruppen eingeteilt: 28 Studienteilnehmer erhielten reine Cellulose-Kapseln, die anderen 28 Kapseln mit dem Wirkstoff PMA-Zeolith. Die Teilnehmer nahmen je drei Kapseln des jeweiligen Präparats morgens und abends für insgesamt 12 Wochen ein. Anschließend wurde die Zonulinkonzentration erneut bestimmt.

Ergebnis

Während in der Placebogruppe keine Veränderung festgestellt werden konnte, sank die Zonulinkonzentration in der PMA-Zeolith-Gruppe um fast 30% zurück in den physiologischen Normbereich. Die Darmwand wurde damit nachweislich regeneriert und gestärkt. 

Weitere Ergebnisse der Untersuchung

Weitere Entzündungsfaktoren und Indikatoren für die maximale sportliche Leistungsfähigkeit zeigten keine signifikanten Änderung im dreimonatigen Behandlungszeitraum.

Mit einer Ausnahme: Für einen Entzündungsmarker, das antientzündliche Interleukin-10 kurz IL10, konnte eine zunehmende Tendenz bestimmt werden. Dies kann als Hinweis auf eine antientzündliche Wirkung von PMA-Zeolith durch die Regeneration der Darmwand interpretiert werden. Zur Bestätigung dieser Tendenz müssen jedoch erst noch weitere Daten aus klinischen Untersuchungen erhoben werden.

Bei allen Probanden wurde eine Blutuntersuchung vor und nach der Studienzeit durchgeführt und die Konzentration von Mineral- und Vitalstoffen gemessen. Bei keinem der untersuchten Parameter gab es eine Veränderung in den Blutwerten. Der PMA-Zeolith hat weder den Mineralstoffhaushalt noch die Blutwerte für verschiedene Vitamine beeinflusst. Diese Messung bestätigt nochmals die Wirkung von Zeolith als hochselektiver Ionentauscher, der nur definierte Schadstoffe und keine Mineralstoffe binden kann.

Da Zeolith die Bezeichnung für eine Stoffgruppe von über 200 Substanzen mit unterschiedlichen Eigenschaften ist, entstand die Vermutung, dass Zeolith als Alumosilikat möglicherweise Aluminium an den Körper abgeben könnte. PMA-Zeolith ist allerdings im Gegensatz zu anderen Zeolithen ein vollkommen wasserunlöslicher Stoff, weshalb eine Aluminiumabgabe nicht zu erwarten war. In der klinischen Studie konnte durch Bestimmung der Aluminium-Blutspiegel bestätigt werden, dass die Einnahme zu keiner nachweisbaren Erhöhung führt.  

Zusammenfassung

Der Wirkstoff PMA-Zeolith hat in einer klinischen Studie mit 52 Probanden über 12 Wochen gegenüber Placebo eine regenerierende Wirkung auf die Darmwand der Studienteilnehmer gezeigt. Außerdem wurde die eindeutige Selektivität des Wirkstoffs und Sicherheit des Produkts über Messung von Mineral- und Vitalstoffen der Probanden wissenschaftlich bestätigt. 

[1] Lamprecht M, et al. J Int Soc Sports Nutr. 2015; 12: 40.
*Placebo-kontrollierte, randomisierte und verblindete klinische Studie der unabhängigen medizinischen Hochschule Graz

Mehr zu diesem Thema:

Entgiftung

Diesen Beitrag teilen

WhatsApp E-Mail

Um Ihr Besuchserlebnis auf unserer Seite zu optimieren, können Sie hier in den Einsatz von Werkzeugen zur Optimierung und Analyse Ihres Website-Besuchs einwilligen. Details dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung